Herzlich willkommen

Darf ich mich vorstellen:
Ich heiße Wolfgang Welters und wohne in Mönchengladbach, in direkter Nachbarschaft zum Borussia-Park.

Von Beruf bin ich Bankkaufmann, den ich aber aktiv wegen Altersteilzeit nicht mehr ausübe. 39 Jahre nonstop bei einer Bank zu arbeiten, sollten reichen. Da soll man sich auch selbst etwas - wie der Rheinländer es so schön ausdrückt - jönne könne und jüngeren Kollegen eine Chance geben.

Wenn ich morgens nach einem gemütlichen Frühstück die Zeitung beiseite lege und aus dem Küchenfenster schaue, geht mein Blick Richtung 'Naturschutzgebiet Vorster Busch', ursprünglich ein ehemaliger Baggersee. Das Biotop mit mehr als 230 verschiedenen Pflanzen und rund 80 Vogelarten ist auf dem Hintergrundbild zu sehen.

Fitness

Wenige hundert Meter von meinem Haus entfernt beginnt der Hardter Wald. Das größte zusammenhängende Waldgebiet in Mönchengladbach mit einer Gesamtfläche von 5,5 Quadratkilometer. Hier befindet sich seit kurzem - im Gelände der ehemaligen Lungenheilstätte - die Rehaklinik 'Herzpark Mönchengladbach'.

Den Hardter Wald nutze ich fast täglich zur Verbesserung meiner sportlichen Fitness. Was dann noch fehlt ist Krafttraining. Dafür steht mir mein Fitnessstudio zur Verfügung. Hier finde ich die Geräte die ich benötige, zusätzlich bekomme ich wertvolle Tipps von meinem Personal Trainer.

Im Hintergrund ist ein Moorsee aus dem niederländischen Nationalpark De Meinweg in der Provinz Limburg zu sehen. Die herrliche Landschaft mit Kiefernwäldern, Heideflächen und Mooren lädt ein zum Wandern und Entspannen.

Wandern

Schöööne Wanderwege gibt es im Rheinland in ausreichender Anzahl. Da wären zum einen das attraktive 'Premium-Wanderparadies' im Naturparkt Maas-Schwalm-Nette, mit neun verschiedenen Routentouren. Details mit Streckenbeschreibung finden Sie auf www.wa-wa-we.eu. Dann sollte man unbedingt den Nationalpark 'De Meinweg' durchwandert haben. Der Besucher erwartet eine abwechslungsreiche Landschaft mit Wäldern, Heiden, Bachtälern und Heidemoore, sowie viele seltene Vogelarten. Details unter www.npr-meinweg.eu.

Fehlen Ihnen in NRW die Berge zum kraxeln? Ok, dafür hat der Rheinländer doch seine Eifel! Sie müssen nur bis Nideggen fahren und schon leuchten den Hobby-Alpenisten die Augen ...

Das Hintergrundbild entstand im 'Naturpark Hohes Venn', in der Nähe der Wesertalsperre bei Eupen, das wichtigste Wasserreservoir Belgiens.

Rad fahren

Regelmäßig unternehme ich Radtouren mit meinem sportlichen Cross-Bike oder speziell bei längeren Strecken mit dem komfortablen E-Bike. Die Touren finden in einem Umkreis von einer Autostunde rund um meinen Wohnort statt.

Dabei werden vorab die Rundtouren zu Hause am Computer geplant. Gerne nutze ich auch fertige Strecken, die ich z.B. unter www.gpsies.com oder www.gps-tour.info finde. Die Strecke wird dann direkt vom Rechner auf mein Fahrrad - Navi kopiert.

Dann kann es losgehen: Anhängerkupplung ans Auto andocken, Fahrradträger aufstecken, Fahrrad aufladen und befestigen. Die Fahrt zum Start- und Zielpunkt kann beginnen. Besonders Touren in Holland und Belgien sind zu empfehlen. Hier ist das Radnetz perfekt ausgebaut und in einem guten Zustand.

Tretroller fahren

Wird das Wetter kälter, wechsele ich gerne vom Fahrrad zum Tretroller. Hier ist der Fahrtwind erträglicher und die Nase fängt nicht so schnell an zu laufen. Aber auch je nach Lust und Laune, traktiere ich gerne mal zwischendurch meinen Tretroller.

Wobei ich hier von einem richtigen Erwachsenen-Tretroller spreche, mit einer Maximalbelastung von 150 kg und Rädern - vorne 26 und hinten 20 Zoll - das gibt Stabilität im Gelände. Mein Sportgerät finden Sie hier.

Im übrigen: Tretroller fahren ist gesund und macht glücklich! Man verbraucht mehr Kalorien als beim Joggen oder beim Radfahren. Dabei werden die Belastungen auf Knochen und Gelenke minimiert. Noch ein Hinweis: Mit dem Tretroller muss man den Bürgersteig nutzen, man kann also auch durch die Fußgängerzone fahren. Meinen Roller transportiere ich mit dem Auto auf meinem Fahrradträger.